Schlagwort-Archive: Kunst & Kultur

Carlswerk in Mägdesprung im Selketal im Harz

Willkommen bei Sachsen-Anhalt.TV
das erste virtuelle TV-Studio
aus Sachsen-Anhalt für Sachsen-Anhalt,
Deutschland und die Welt.
Mein Name ist PIA.

Carlswerk in Mägdesprung im Selketal im Harz

Ich berichte heute aus dem historischem Carlswerk in Mägdesprung im Selketal im Harz.
Das Carlswerk liegt direkt am überregionalen Wanderweg Selketalstieg, auch der Bahnhof Mägdesprung der Selketalbahn ist nur 5 Gehminuten entfernt. Sie sehen hier die ehemalige Werkhalle des Eisenhüttenwerkes in Mägdesprung. In der sogenannten “Neuen Maschinenfabrik” sind heute viele historische Maschinen zu betrachten. Die Maschinenfabrik Carlswerk in Mägdesprung entstand im Jahr 1865 als Werkhalle für die Herstellung von Sondermaschinen. Hier finden Sie die im Originalzustand befindlichen mechanischen Bearbeitungsmaschinen, welche aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sind, es gibt weiterhin neben Spindeln, Drehmaschinen und historischen Werkbänken viel original Werkzeug zu bestaunen. Der Komplex Carlswerk zählt zu den seltenen historischen Industrieanlagen und Denkmalen des 19. Jahrhunderts. Die Maschinenausstattung im Erdgeschoss ist im Originalzustand erhalten. Im Obergeschoss informiert eine Dauerausstellung über die Geschichte der Mägdesprunger Eisenhütte. Hier finden Sie Beispiele, wie die Produktion von Öfen und Gasgeräten erfolgt ist. In einer weiteren Abteilung kommen dazu noch Modelle der Sachzeugen aus Eisenguss. Ein Besuch des Carlswerk im Selketal lohnt sich auf alle Fälle.
Ihre Pia. Danke.

Miniaturenpark in Wernigerode im Harz

Willkommen bei Sachsen-Anhalt.TV
das erste virtuelle TV-Studio
aus Sachsen-Anhalt für Sachsen-Anhalt,
Deutschland und die Welt.
Mein Name ist PIA.

Miniaturenpark in Wernigerode im Harz

Heute berichte ich über den Miniaturenpark in Wernigerode.
Einer der schönsten Miniaturenparks Deutschlands zeigt mehr als 60 Harzer Sehenswürdigkeiten in einer faszinierenden Miniatur-Landschaft mit Zwerggehölzen, Felsen und Wasserläufen. Zwischen den Modellen schlängeln sich schnaubend die Harzer Schmalspurbahnen zum Brocken empor. Die Burg Falkenstein im schönen Selketal können Sie bewundern, genauso wie die Seilbahn Thale über dem Bodetal. Das historische Josephskreuz auf dem Auerberg, bis zur Miniaturansicht der Warnstedter Mühle. Natürlich finden Sie hier das Rathaus von Wernigerode und das Schloß Wernigerode, die kleinen Modelle im Maßstab 1 zu 25 bestechen durch ihre Detailtreue. Erleben Sie aus einer sonst nicht sichtbaren Perspektive die Gebäude des Brockens. Die Stiftskirche in Quedlinburg, auch als St. Servati oder Quedlinburger Dom bezeichnet. Der Dom in Halberstadt ist zu sehen, die Stiftskirche St. Cyriakus in Gernrode ist eines der bedeutendsten ottonischen Architekturdenkmale in Deutschland und viele weitere Bauwerke im Harz sind im Miniaturenpark „Kleiner Harz“ in Wernigerode auf wenigen Quadratmetern vereint. In den Werkstätten der Oskar-Kämmer-Schule sind mehr als 50 Miniaturbauwerke der bekanntesten Gebäude im Harz entstanden. Jeder kleine Fenstersims, jeder Dachziegel, jede Verzierung und die originalgetreue Farbgebung wurden vom Original übernommen.
Besuchen Sie den Miniaturenpark in Wernigerode.
Ihre Pia. Danke.

Die europäische Dimension der Bronzezeit

Samstag, 30. Oktober 2021, 18.00 Uhr

Mit Vorträgen über das »Reich der Himmelsscheibe von Nebra« und die Sakrallandschaft rund um die Ringheiligtümer an der Elbe.

Ringheiligtum Pömmelte – Foto: Salzlandkreis, Stefan Jorde

Neuer Termin (ursprünglich geplant für Samstag, 5. Juni 2021)

Ab 4. Juni 2021 ist im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle die Landesausstellung »Die Welt der Himmelsscheibe von Nebra – Neue Horizonte« zu sehen. Bis zum 9. Januar 2022 präsentiert die Schau die Ergebnisse von 20 Jahren Forschung rund um die Himmelsscheibe von Nebra und die europäische Bronzezeit.

Programm

18 Uhr Vortrag: Das Reich der Himmelsscheibe von Nebra. Fürsten, Goldwaffen und Armeen

Die mitteldeutsche Aunjetitzer Kultur ist als stark hierarchisch gegliederte Gesellschaft zu beschreiben, an deren Spitze »Fürsten« standen. Diese schöpften ihre Legitimation aus historischen Bezügen und neu geschaffenen Traditionen und stützten sich auf bewaffnete Truppen. Der Fürst von Dieskau verfügte über eine beherrschende Stellung, die sich im Grabhügel Bornhöck, einem der größten Mitteleuropas, und dem wahrscheinlich darin gefundenen Goldfund von Dieskau ausdrückt. Importfunde und Rohstoffe zeigen die europaweite Vernetzung der mitteldeutschen Aunjetitzer Elite.

Referent: Prof. Dr. Harald Meller (Direktor, LDA Sachsen-Anhalt)

19 Uhr Kleiner Imbiss. Die Sonderschau ist geöffnet.

20 Uhr Vortrag: Stonehenge an der Elbe? Die Ringheiligtümer von Pömmelte und Schönebeck

Am Rande des mitteldeutschen »Aunjetitzer Reiches« der frühen Bronzezeit erhoben sich einst in der Elbaue zwei monumentale Kreisgrabenanlagen. Beide weisen nicht nur durch ihre zeitliche Stellung, sondern insbesondere in Aufbau und Durchmesser Parallelen zum britischen Stonehenge auf. Seit 2018 finden im Umfeld beider Rondelle umfangreiche Untersuchungen statt, um weitere Hinweise auf ihre (auch rituelle) Nutzung zu erhalten und um die sakrale Landschaft zwischen den Monumenten zu erforschen. Bereits jetzt konnte neben dem Ringheiligtum Pömmelte eine der größten frühbronzezeitlichen Siedlungen Mitteleuropas aufgedeckt werden.

Referentin: Dr. Franziska Knoll (Universität Halle-Wittenberg)

Kosten

19,50 €, ermäßigt 13,00 €, inkl. Imbiss
Anmeldung erforderlich

Information und Anmeldung

T: 034461-25520
info(at)himmelsscheibe-erleben.de

Web: https://www.himmelsscheibe-erleben.de/

900 Jahre Wernigerode – 9 Festtage – Ausgesprochen erlebnisreich

Genau vor 900 Jahren taucht der Name Wernigerode zum ersten Mal in der schriftlichen Überlieferung auf:

Graf Adalbert von Wernigerode erscheint in einer Urkunde des Bischofs von Halberstadt als Zeuge. Auf dieses Datum geht die Idee zu einer Würdigung der Ersterwähnung Wernigerodes zurück. Die Organisatoren haben sich einiges einfallen lassen.

Foto: Rüdiger Dorff, Olaf Ahrens, Peter Gaffert, Silvia Lisowski und Kristin Dormann präsentieren einen Vorgeschmack auf das Programm rund um 900 Jahre Ersterwähnung Wernigerodes. © Ariane Hofmann

„Vom 16. bis 24. Oktober wird es eine Festwoche geben. Tolle Veranstaltungen erwarten uns: eine Sonderausstellung mit besonderen Exponaten im Harzmuseum, ein Festvortrag von Dr. Uwe Lagatz, ein Urkundenworkshop, die Vorstellung des Wernigerode-Comic und vieles mehr. Es sind kreative Ideen für die Festtage zusammengekommen“, berichtet Oberbürgermeister Peter Gaffert.

Sogar ein besonderes Brot aus neun Vollkornsorten wird es anlässlich der Festwoche geben. Ein erlebnisreicher Tag erwartet Einwohner und Gäste am Sonntag, den 17. Oktober 2021.

An neun verschiedenen Plätzen der Stadt gibt es Attraktionen für Groß und Klein: im Feuerwehrmuseum können Kinder im Opel Blitz von 1936 mitfahren, in der Krellschen Schmiede können Besucher dem Schmied über die Schulter schauen oder dem Posthauptmeister im Kleinsten Haus einen Besuch abstatten.

Das Ausstellungsprojekt „Wernigerode: Geschichten aus 900 Jahren“ wird vom 17. Oktober 2021 bis zum 18. April 2022 im Wernigeröder Harzmuseum gezeigt. Auf rund 100 Quadratmetern kann der Besucher von den Anfängen im 12. Jahrhundert bis in die Zeit der Wende um 1989 durch die Geschichte reisen und dabei Kunstwerke, Fotos, schriftliche Quellen, Videos und eine Hörstation erleben.

Das gesamte Programm rund um die Ersterwähnung der Bunten Stadt am Harz wird im Amtsblatt, in einem Flyer und hier auf den Internetseiten der Stadt veröffentlicht.

Web: https://www.wernigerode.de

Konzert in Benneckenstein – Werckmeister trifft Blech

Sa., 16.10., 17.00 Uhr, Benneckenstein, Kirche
Werckmeister trifft Blech OPUS 4Die Posaunisten des Gewandhausorchesters zu Leipzig
Jörg Richter (Alt/Tenorposaune), Dirk Lehmann, Michael Peuker (Tenorposaune), Wolfram Kuhnt (Bassposaune

Posaunenklänge von der Renaissance bis zur Gegenwart stehen auf dem Programm des Werckmeister-Konzerts am Sonnabend, 16. Oktober, 17 Uhr, in der Kirche in Benneckenstein. Mit dem Quartett OPUS 4 musizieren Posaunisten des Leipziger Gewandhausorchesters.
Eintritt frei!

OPUS 4 – Die Posaunisten des Gewandhausorchesters zu Leipzig

Die „Trompete der tiefen Lage“, wie die Posaune gelegentlich auch bezeichnet wird, ist neben der Violine eines der ältesten voll chromatisch spielbaren Orchesterinstrumente. Seit dem 18. Jahrhundert hat die Posaune in unterschiedlicher Verteilung der drei Stimmlagen einen festen Platz im Orchester. Daneben reicht die lange Tradition des Posaunenspiels von mittelalterlichen Stadtpfeifern über evangelische Posaunenchöre bis zu modernen Quartetten. Dennoch gibt es nur wenige eigens für die Posaune geschriebene Werke. So verwundert es nicht, dass sich im Programm des Leipziger Posaunenquartetts OPUS 4 kaum Originalkompositionen, sondern vor allem Bearbeitungen finden. Ein Großteil der Arrangements stammt vom Gründer und Leiter des Ensembles Jörg Richter selbst. Dabei stehen Stücke aus Renaissance und Barock ebenso auf dem Programm wie moderne bzw. populäre Kompositionen. Das Posaunenquartett Opus4 mit Posaunisten des Gewandhausorchesters zu Leipzig wurde 1994 gegründet. Das umfangreiche Repertoire des Ensembles umfasst Bläsermusik aus fünf Jahrhunderten. Wie auch die Wiener und Berliner Philharmoniker spielen die Posaunisten auf deutschen Instrumenten ( KRUSPE – Posaunen ) und geben damit dem Posaunensatz einen typischen, homogenen weichen Klang, der sich von den heute in aller Regel „amerikanisierten“ Blechbläser-Gruppen der Orchester deutlich unterscheidet. Neben seiner regen Konzerttätigkeit im In- und Ausland, kann das Quartett auch auf eine Reihe an CDVeröffentlichungen verweisen, darunter die 2014 zum 20 jährigen Jubiläum von OPUS 4 CD „Von Bach bis Broadway II“ mit dem Percussion Spieler Conny Sommer.
Mit Unterstützung der Stiftung Niedersächsischer Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie der Allianz-Stiftung

KULTURREVIER HARZ e. V.
Bahnhofstraße 22c
38877 Oberharz am Brocken / OT Benneckenstein

www.kulturrevier-harz.de

Vortragsreihe Musik hinterfragt – Von Helden, Heiligen und falschen Propheten

Mittwoch, 13. Oktober 2021, 19.30 Uhr

Händel-Haus, Kammermusiksaal
Referent: Karl Altenburg, Leipzig/Halle, Kurator der Jahresausstellung „Runter vom Sockel“ Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Händel Denkmal in Halle/Saale

Was macht Helden- und Erlöserfiguren aus und warum werden sie in Form von Denkmälern gewürdigt? Warum bewirken ausgerechnet Denkmäler wiederum so gegensätzliche Emotionen, bis hin zu Vandalismus und Zerstörung? Liegt es lediglich an den dargestellten Personen oder doch auch an der Darstellungsform? Gibt es denn heutzutage überhaupt noch ein Bedürfnis nach Helden und Erlösern, oder sind es Relikte der Vergangenheit? Diesen und vielen anderen Fragen geht die diesjährige Jahresausstellung „Runter vom Sockel! Von Helden und Erlösern“ nach.

Mehr als sieben Monate war das Händel-Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Auch die Jahresausstellung konnte erst mit großer Verspätung für die Besucher*innen des Museums zugänglich gemacht werden. Wer es bisher noch nicht zu einer der regelmäßigen Kuratorenführungen (immer Dienstag und Donnerstag um 14.30 Uhr, mit Voranmeldung!) geschafft hat, dem sei der Vortrag in der Reihe „Musik hinterfragt“ am 13. Oktober 2021 ans Herz gelegt. Der Kurator Karl Altenburg wird einen Einblick in die brisanten Aspekte der Ausstellungsthematik geben.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Die Vorträge der Reihe „Musik hinterfragt“ werden vom Freundes- und Förderkreis des Händel-Hauses zu Halle e. V. freundlicherweise unterstützt.

Stiftung Händel-Haus, Händel-Festspiele
Große Nikolaistraße 5
06108 Halle

Web: www.haendelhaus.de

Capriccio Konzert im Burgkeller der Wasserburg Egeln

Willkommen bei Sachsen-Anhalt.TV
das erste virtuelle TV-Studio
aus Sachsen-Anhalt für Sachsen-Anhalt,
Deutschland und die Welt.
Mein Name ist PIA.

Capriccio Konzert im Burgkeller der Wasserburg Egeln

Heute berichte ich vom Capriccio Konzert in Egeln.
Am Samstag überraschten die Musiker mit einem neuen Sonderprogramm “Feuerwerk der Rock und Popmusik” die Gäste im Burgkeller auf der Wasserburg Egeln. In unverwechselbarem Stil präsentieren Sabine Waszelewski mit ihrer dunklen Stimme und Klaus-Jürgen Dobeneck mit seinem lebendigen Gitarren- und Querflötenspiel Songs, die unvergessen sind, und lassen das Publikum teilhaben an den Geschichten „behind the scenes“. Da das ursprüngliche Rocklegenden-Konzert nicht ausreicht, um alle CAPRICCIO-Lieblingssongs darin zu vereinen, gibt es nun ein Zweites. Es kamen Songs von ABBA, Beatles, Bob Seger, Sting, und viele ander zum Vortrag. Aber hören Sie selbst. Capriccio kann gebucht werden für: Konzerte in Kirchen, Konzertreihen, Museen, Kultureinrichtungen, im Sommer Open Air, Park- und Schlossfeste, Stadtfeste, Museumsnächte, KulTourNächte und viele andere. Wie immer gab es vor dem Konzert und in den Pausen Speisen und Getränke.
Ihre Pia. Danke.

Web: www.Wasserburg-Egeln.de

Web: https://www.capriccio-dessau.de/

Feuerwerk der Rock- und Popmusik mit Capriccio war voller Erfolg

Gestern am Samstag den 09. Oktober ab 17:00 Uhr überraschten die Musiker mit einem neuen Sonderprogramm “Feuerwerk der Rockund Popmusik” die Gäste auf der Wasserburg Egeln.

Capriccio im Burgkeller der Wasserburg Egeln


Wegen der Corona Verordnung gab es natürlich ein paar Bedingungen die eingehalten werden mussten, auch wurde das Konzert in den Burgkeller verlegt.

Klaus-Jürgen Dobeneck & Sabine Waszelewski

Capriccios lassen unvergessene Musikepochen wieder aufleben. In unverwechselbarem Stil präsentieren Sabine Waszelewski mit ihrer dunklen Stimme und Klaus-Jürgen Dobeneck mit seinem lebendigen Gitarren- und Querflötenspiel Songs, die unvergessen sind, und lassen das Publikum teilhaben an den Geschichten „behind the scenes“.

Wie immer gab es vor dem Konzert und in den Pausen Speisen und Getränke.

Web: www.Wasserburg-Egeln.de

Web: https://www.capriccio-dessau.de/

in Kürze mehr Infos.

Alles über Magdeburg – auf der EinheitsEXPO

Magdeburg / Halle (S.) (ots) Gastgeber für die Feier zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober war in diesem Jahr Sachsen-Anhalt. Bei der EinheitsEXPO in Halle (S.) stellte das Land seine Regionen auf einer riesigen Videowand mitten auf dem Marktplatz vor.

Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg präsentierte ihre über 1200-jährige Geschichte:

Sachsen-Anhalts LED Wand auf der EinheitsEXPO 2021 in Halle (S.) // (c) Staatskanzlei / Thomas Meinicke

„Die grüne Domstadt an der Elbe und Landeshauptstadt ist eine dynamische, moderne Stadt mit einer großen europäischen Geschichte: Mittelalterliche Metropole, stärkste preußische Festung und Zentrum der Reformation. Entlang paradiesischer Parklandschaften schlängelt sich die Elbe vorbei an Magdeburgs eindrucksvoller Stadtsilhouette. Deutschlands erstem Kaiser Otto dem Großen verdanken die Magdeburger ihr Wahrzeichen, den Magdeburger Dom. In unmittelbarer Nähe zieht das letzte Bauwerk des Künstlers Friedensreich Hundertwasser mit seinen bunten Fassaden und goldenen Kugeln auf dem Dach alle Blicke auf sich. Zahlreiche Persönlichkeiten wie Kaiser Otto der Große, Otto von Guericke und Komponist Georg Philipp Telemann haben Geschichte und Geschicke der Stadt geprägt.“

Alle Infos zu den vergangenen Feierlichkeiten und weiterführende Inhalte finden Sie auf der Homepage zum Tag der Deutschen Einheit (https://tag-der-deutschen-einheit.de) sowie auf den Kanälen der Sozialen Netzwerke Facebook (https://www.facebook.com/tde2021), Instagram (https://www.instagram.com/gemeinsamzukunftformen/), YouTube (https://www.youtube.com/channel/UCOc0eBEkKxWIHW_uampEQGw) und Twitter (https://twitter.com/tde2021).

Rückblick auf 16 Tage EinheitsEXPO und Tag der Deutschen Einheit 2021 in Halle (Saale)

Halle (S.) (ots) Geschichte erleben und Zukunft formen. 16 Länder. 16 Tage #EinheitsEXPO.

Eine Menge unvergesslicher Eindrücke. Jetzt ist es an der Zeit danke zu sagen. Danke, an alle Beteiligten und Besucher, die den Tag der Deutschen Einheit 2021 zu einem einzigartigen Erlebnis gemacht haben. 31 Jahre deutsche Einheit und somit mehr als drei Jahrzehnten vereintes Deutschland liegen hinter uns. Danke, dass Sie ein Teil davon waren, um gemeinsam unsere Zukunft zu formen.

Hier ist der Rückblick der bewegendsten Momente der diesjährigen #EinheitsEXPO.

Rückblick auf 16 Tage EinheitsEXPO

Alle Infos zu den vergangenen Feierlichkeiten und weiterführende Inhalte finden Sie auf der Homepage zum Tag der Deutschen Einheit (https://tag-der-deutschen-einheit.de) sowie auf den Kanälen der Sozialen Netzwerke Facebook (https://www.facebook.com/tde2021), Instagram (https://www.instagram.com/gemeinsamzukunftformen/), YouTube (https://www.youtube.com/channel/UCOc0eBEkKxWIHW_uampEQGw) und Twitter (https://twitter.com/tde2021).