Schlagwort-Archive: Museum

Carlswerk in Mägdesprung im Selketal im Harz

Willkommen bei Sachsen-Anhalt.TV
das erste virtuelle TV-Studio
aus Sachsen-Anhalt für Sachsen-Anhalt,
Deutschland und die Welt.
Mein Name ist PIA.

Carlswerk in Mägdesprung im Selketal im Harz

Ich berichte heute aus dem historischem Carlswerk in Mägdesprung im Selketal im Harz.
Das Carlswerk liegt direkt am überregionalen Wanderweg Selketalstieg, auch der Bahnhof Mägdesprung der Selketalbahn ist nur 5 Gehminuten entfernt. Sie sehen hier die ehemalige Werkhalle des Eisenhüttenwerkes in Mägdesprung. In der sogenannten “Neuen Maschinenfabrik” sind heute viele historische Maschinen zu betrachten. Die Maschinenfabrik Carlswerk in Mägdesprung entstand im Jahr 1865 als Werkhalle für die Herstellung von Sondermaschinen. Hier finden Sie die im Originalzustand befindlichen mechanischen Bearbeitungsmaschinen, welche aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sind, es gibt weiterhin neben Spindeln, Drehmaschinen und historischen Werkbänken viel original Werkzeug zu bestaunen. Der Komplex Carlswerk zählt zu den seltenen historischen Industrieanlagen und Denkmalen des 19. Jahrhunderts. Die Maschinenausstattung im Erdgeschoss ist im Originalzustand erhalten. Im Obergeschoss informiert eine Dauerausstellung über die Geschichte der Mägdesprunger Eisenhütte. Hier finden Sie Beispiele, wie die Produktion von Öfen und Gasgeräten erfolgt ist. In einer weiteren Abteilung kommen dazu noch Modelle der Sachzeugen aus Eisenguss. Ein Besuch des Carlswerk im Selketal lohnt sich auf alle Fälle.
Ihre Pia. Danke.

Die europäische Dimension der Bronzezeit

Samstag, 30. Oktober 2021, 18.00 Uhr

Mit Vorträgen über das »Reich der Himmelsscheibe von Nebra« und die Sakrallandschaft rund um die Ringheiligtümer an der Elbe.

Ringheiligtum Pömmelte – Foto: Salzlandkreis, Stefan Jorde

Neuer Termin (ursprünglich geplant für Samstag, 5. Juni 2021)

Ab 4. Juni 2021 ist im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle die Landesausstellung »Die Welt der Himmelsscheibe von Nebra – Neue Horizonte« zu sehen. Bis zum 9. Januar 2022 präsentiert die Schau die Ergebnisse von 20 Jahren Forschung rund um die Himmelsscheibe von Nebra und die europäische Bronzezeit.

Programm

18 Uhr Vortrag: Das Reich der Himmelsscheibe von Nebra. Fürsten, Goldwaffen und Armeen

Die mitteldeutsche Aunjetitzer Kultur ist als stark hierarchisch gegliederte Gesellschaft zu beschreiben, an deren Spitze »Fürsten« standen. Diese schöpften ihre Legitimation aus historischen Bezügen und neu geschaffenen Traditionen und stützten sich auf bewaffnete Truppen. Der Fürst von Dieskau verfügte über eine beherrschende Stellung, die sich im Grabhügel Bornhöck, einem der größten Mitteleuropas, und dem wahrscheinlich darin gefundenen Goldfund von Dieskau ausdrückt. Importfunde und Rohstoffe zeigen die europaweite Vernetzung der mitteldeutschen Aunjetitzer Elite.

Referent: Prof. Dr. Harald Meller (Direktor, LDA Sachsen-Anhalt)

19 Uhr Kleiner Imbiss. Die Sonderschau ist geöffnet.

20 Uhr Vortrag: Stonehenge an der Elbe? Die Ringheiligtümer von Pömmelte und Schönebeck

Am Rande des mitteldeutschen »Aunjetitzer Reiches« der frühen Bronzezeit erhoben sich einst in der Elbaue zwei monumentale Kreisgrabenanlagen. Beide weisen nicht nur durch ihre zeitliche Stellung, sondern insbesondere in Aufbau und Durchmesser Parallelen zum britischen Stonehenge auf. Seit 2018 finden im Umfeld beider Rondelle umfangreiche Untersuchungen statt, um weitere Hinweise auf ihre (auch rituelle) Nutzung zu erhalten und um die sakrale Landschaft zwischen den Monumenten zu erforschen. Bereits jetzt konnte neben dem Ringheiligtum Pömmelte eine der größten frühbronzezeitlichen Siedlungen Mitteleuropas aufgedeckt werden.

Referentin: Dr. Franziska Knoll (Universität Halle-Wittenberg)

Kosten

19,50 €, ermäßigt 13,00 €, inkl. Imbiss
Anmeldung erforderlich

Information und Anmeldung

T: 034461-25520
info(at)himmelsscheibe-erleben.de

Web: https://www.himmelsscheibe-erleben.de/

Burgführung auf der Wasserburg Egeln

Mit dem Burgherrn durch die Geschichte der Wasserburg Egeln
Die nächste öffentliche Führung zur Geschichte der Burg in diesem Jahr beginnt heuts am Sonntag den 3. Oktober um 14:00 Uhr im Torhaus der Burg, wo auch der Eingang zum Museum ist.

Foto: Uwe Lachmuth

Die Burg die ursprünglich dem Kloster Gernrode gehörte, wurde wegen ihrer bedeutenden Lage am Knotenpunkt mehrerer Handelsstraßen im Jahre 1250 von den Edlen von Hadmersleben erobert. Otto von Hadmersleben und seine Gemahlin Jutta von Blankenburg stifteten dann 1259 in „ihrer Stadt Egeln“ das Zisterzienser Nonnenkloster Marienstuhl in dem die Schwester der Grafin Jutta, Mechthild von Blankenburg, erste Äbtissin wurde.

Ab 1430 wurde die Burg Sommerresidenz der Magdeburger Erzbischöfe und dann im 30jährigen Krieg auch Wohnsitz eines schwedischen Generalfeldmarschall. Natürlich kann man im Museum der Stadt Egeln auch in die Frühgeschichte der Region um Egeln eintauchen oder dieses vom „Burgverlies bis zum Bergfried“ erkunden.

In der kleinen Galerie ist letztmalig die Ausstellung mit Bildern der Hobbymalerin Heike Kresse aus Westeregeln zu sehen.

Von 15:00 – 16:00 Uhr öffnet der Maler und Grafiker Klaus Gumpert sein Burgatelier. Historische Möbel, Musikinstrumente und viele seiner Bilder laden die Besucher zu einem einzigartigen Kunstgenuß ein.
Im Anschluß besteht die Möglichkeit die gewonnenen Eindrücke im historischen Café im Palas der Burg bei Kaffee und Kuchen auch kulinarisch auswerten. Führungen können natürlich unabhängig davon auch von Gruppen ab 8 Personen zu anderen Zeiten gebucht werden.

Web: https://wasserburg-egeln.de/

Halberstädter Dom am Harz

Willkommen bei Sachsen-Anhalt.TV
das erste virtuelle TV-Studio
aus Sachsen-Anhalt für Sachsen-Anhalt,
Deutschland und die Welt.
Mein Name ist PIA.

Halberstädter Dom am Harz

Heute berichte ich vom Halberstädter Dom.
Der Dom St. Stephanus und St. Sixtus in Halberstadt, eine evangelische Kirche, gilt als einer der wenigen großen Kirchenbauten des französischen Kathedralschemas in Deutschland. Er befindet sich inmitten von romanischen, barocken, neogotischen und modernen Bauten am Rande des historischen Kerns der im nördlichen Harzvorland gelegenen Stadt. Der Dom wurde im Zweiten Weltkrieg bei den Luftangriffen auf Halberstadt schwer beschädigt. Er befindet sich im Eigentum der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt. Der Dom ist eine langgestreckte, dreischiffige, hoch- bis spätgotische Basilika über kreuzförmigem Grundriss. Südlich schließen sich die Klausurgebäude mit dem vierflügeligen Kreuzgang, dem Remter und der Neuenstädter Kapelle an. Der Typus der klassischen französischen Kathedrale wurde in Deutschland nur bei wenigen Großbauten so konsequent übernommen, wie es hier deutlich wird. Der Innenraum blieb von nachmittelalterlichen Veränderungen weitgehend verschont. Der überwiegend mit einfachen Kreuzrippen eingewölbte Sakralraum weist nur in den Seitenschiffen und dem Querschiff reichere (spätgotische) Gewölbeformen auf. Besonders in der Marienkapelle haben sich trotz Kriegsverlusten noch einige bedeutende gotische Glasmalereien erhalten. Dort befinden sich im Achsfenster die ältesten und künstlerisch bedeutendsten Scheiben aus dem Jahre 1340. Der vierflügelige, zweigeschossige Kreuzgang stammt aus dem 13. Jahrhundert und weist ebenfalls durchgehend einfache Kreuzgratgewölbe auf. Die „frühgotischen“ Arkadenfüllungen sind allerdings eine Zutat des 19. Jahrhunderts. Im Obergeschoss sind Teile des bedeutenden Domschatzes untergebracht. Besuchen Sie den Dom in Halberstadt. Ihre Pia. Danke.

Nachts ins Museum: Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (S.) öffnet zur EinheitsEXPO 32 Stunden am Stück

Halle (S.) (ots) Das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (S.) mit der weltberühmten Himmelsscheibe von Nebra beteiligt sich an der EinheitsEXPO mit einer ganz besonderen Aktion: Vom 1. Oktober um 10 Uhr bis zum 2. Oktober 18 Uhr ist das Museum durchgängig geöffnet – auch in der Nacht.

Ministerpräsident Reiner Haseloff beim Rundgang über die EinheitsEXPO 2021 in Halle (S.)

Zudem haben große und kleine Besucher die Möglichkeit, sich selbst Himmelsscheiben aus Kupfer zu basteln. Dazu gibt es am Samstag, den 2. Oktober, zwischen 12 und 15 Uhr sowie zwischen 19 und 23 Uhr, genauso wie am Sonntag von 10 bis 17 Uhr, einen Mitmach- und Bastelstand im Museum.

Und auch zu speziellen Führungen durch das Museum wird eingeladen: Diese finden am Samstag zwischen 12 und 16 Uhr, 19 und 22 Uhr sowie am Sonntag von 12 bis 16 Uhr statt.

Alle Infos zu den geplanten Feierlichkeiten und weiterführende Inhalte finden Sie auf der Homepage zum Tag der Deutschen Einheit (https://tag-der-deutschen-einheit.de) sowie auf den Kanälen der Sozialen Netzwerke Facebook (https://www.facebook.com/tde2021), Instagram (https://www.instagram.com/gemeinsamzukunftformen/), YouTube (https://www.youtube.com/channel/UCOc0eBEkKxWIHW_uampEQGw) und Twitter (https://twitter.com/tde2021).

Web: https://www.tag-der-deutschen-einheit.de

Burg Freckleben Tag des offenen Denkmals

Vomue unterwegs

Tag des offenen Denkmals auf Burg Freckleben. Oberbürgermeister Michelmann eröffnete den Tag. Viele Vereine zeigten Ihr Können.

Burg Freckleben Tag des offenen Denkmals

Die Burg Freckleben ist eine romanische Höhenburg in Freckleben im Vorharz. Es sind bedeutende Reste von wahrscheinlich karolingischen Wallanlagen und gut erhaltene romanische Gebäude aus der Zeit um 1200 zu sehen. Die Entstehung der ersten Befestigungsanlage in Freckleben ist zeitlich noch nicht genau einzuordnen. Eine erste urkundliche Erwähnung des Ortes im Jahr 762 im Fuldaer Stiftungsbuch. Möglicherweise sind die umfangreichen bis heute erhaltenen Wallanlagen noch auf diese Zeit zurückzuführen

Mehr Infos:

+ Burg Freckleben bei Aschersleben im Vorharz

Eisenbahn Lokfest in Staßfurt im Salzlandkreis

Willkommen bei Sachsen-Anhalt.TV
das erste virtuelle TV-Studio
aus Sachsen-Anhalt für Sachsen-Anhalt,
Deutschland und die Welt.
Mein Name ist PIA.

Eisenbahn Lokfest in Staßfurt im Salzlandkreis

Heute berichte ich vom Lokfest in der Salzstadt Staßfurt.
Wo findet man historische Dampfloks zum anfassen und bestaunen. Im ehemaligen Bahnbetriebswerk Staßfurt, das heute eines der bekanntesten deutschen Eisenbahnmuseen beherbergt, hier kann auf eine 160-jährige Geschichte zurückgeblickt werden. Bereits in den 1980er-Jahren war das Traditionsbahnbetriebswerk den Eisenbahnfreunden im In- und Ausland ein Begriff. Seit 1982 setzte die Dienststelle die imposanten Dampflokomotiven der Baureihe 41 im Personen- und Güterzugdienst ein. Nach der Wende musste ein neues Konzept für den Erhalt und den weiteren Ausbau des Traditions-Bahnbetriebswerks Staßfurt gefunden werden. Dies führte schließlich am 30. Oktober 1990 zur Gründung des Vereins „Eisenbahnfreunde Traditionsbahnbetriebswerk Staßfurt e. V.“ Ein besonderer Höhepunkt des Lokfestes ist sicher die Fahrt im Führerstand einer Historischen Dampflok. Zu den Glanzstücken der Staßfurter Sammlung gehören die Dampfloks, verschiedener Baureihen. Die Besucher können außerdem verschiedene Diesellokomotiven verschiedener Baureihen bewundern. Besuchen Sie das Lokfest in Staßfurt.
Ihre Pia. Danke.

Großes Herbstlokfest in Staßfurt am 25. und 26. September 2021

Das alljährliches Herbstlokfest findet am 25. und 26. September 2021 in Staßfurt statt!
Jeweils von 8.00 bis 18.00 Uhr (Sa) und 8.00 bis 17.00 Uhr (So) wurde ein umfangreiches Programm vorbereitet, das Eisenbahnfreunde-Herzen höher schlagen lässt. Freuen Sie sich auf ein buntes Programm für Jung und Alt mit vielen Überraschungen!

Drehscheibe Lokschuppen

Zum Besuch des Herbstlokfestes ist keine Voranmeldung nötig!
Und es gibt KEINE 3-G-Regelung.

Historische Kostbarkeiten erwarten Sie!

Programmhighlights

  • Führerstandsmitfahrten auf Dampf- und Dieselloks (Dampflokomotiven geplant: 50 3501 und 95 1027)
  • Gastlokomotiven mit Dampf-, Diesel- und Elektrotraktion
  • Fotogüterzug über den Abrollberg
  • Kindereisenbahn
  • Modelleisenbahnausstellung des MEF Bernburg
  • Modellbahn- und Sammlerbörse
  • Ausstellung historischer Straßenfahrzeuge
  • Pendelverkehr mit Ferkeltaxi zwischen Bahnhof und Vereinsgelände
  • vielfältiges Speisen- und Getränkeangebot

Last but not least: Unsere Corona-Hinweise

Ihre Gesundheit steht an erster Stelle. Umso mehr freuen wir uns, dass wir unser Lokfest unter den aktuellen Umständen überhaupt durchführen dürfen. Da unser Lokfest hauptsächlich im Freien auf dem Gelände des Bw Staßfurt stattfindet, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freibereich nicht erforderlich. Wir bitten Sie aber, auch im Freigelände Rücksicht auf andere Besucher zu nehmen und Abstand zu halten. In geschlossenen Räumen besteht eine Maskenpflicht. Außerdem müssen wir in geschlossenen Räumen auf die Maximalpersonenzahl achten. Am Eingang der Gebäude finden Sie jeweils Angaben zur erlaubten Personenzahl. Bleiben Sie gesund und rücksichtsvoll. Wir freuen uns auf Sie.

Corona-Regeln im Überblick

  • Besuch ohne Voranmeldung möglich
  • kein Mund-Nasen-Schutz im Freigelände erforderlich (bitte auf Abstand achten)
  • in geschlossenen Räumen besteht Maskenpflicht (WC, Händlerbereich etc.)
  • Angaben zur Maximalpersonenzahl in geschlossenen Räumen finden Sie jeweils am Eingang der Gebäude

Eintrittspreise*

Erwachsene: 10 Euro

erm. Eintritt: 7 Euro**

Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

*Alle Eintrittspreise sind inklusive Fahrt mit dem Pendelverkehr zwischen Bahnhof Staßfurt und Vereinsgelände.

**Ermäßigt: Schüler, Studenten, Azubis, Menschen mit Behinderung, ALG-II-Empfänger

Web: https://lokschuppen-stassfurt.de

Halberstadt – Museen wieder geöffnet

Dank sinkendem Inzidenzwert können nun die städtischen Museen am Domplatz 36 sowie das Schraube-Museum. Wohnkultur um 1900 in der Voigtei 48 wieder für die Besucher und Besucherinnen öffnen.

Museum Halberstadt

Zugleich ist das Museumsteam stolz, wieder mit neuen Schaustücken die Dauerausstellung bereichern zu können.
So wird nun im Museumsfoyer regelmäßig eine Vitrine unter dem Titel „Neues – Altes. Schenkungen – Restaurierungen – Ankäufe“ mit aktuellen Neuwerberungen bzw. aufgebesserten Exponaten aus allen Sammlungsbereichen der städtischen Sammlung bestückt, ehe diese wieder für unbestimmte Zeit im Magazin verschwinden.

Daneben sind in der Historischen Apotheke im Obergeschoss zeithistorische Dokumente und Objekte der Corona-Pandemie zu besichtigen. Darunter befindet sich u.a. die erste in Deutschland gegen Covid19-Viren verimpfte Ampulle aus dem AMEOS-Klinikum Halberstadt.

Aufgrund der langen Corona-bedingten Schließzeiten wurde zudem die im Februar 2020 eröffnete Sonderausstellung zu Leben und Werk unseres Stadtchronisten Werner Hartmann mit dem Titel „Fast ein Jahrhundert Leben …“ bis zum 31. Oktober 2021 verlängert und kann zu den genannten Öffnungszeiten besichtigt werden.

Für den Museumsbesuch ist keine Terminvergabe und Vorlage von Negativ-Testergebnissen oder Impfungen notwendig. Die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln sind zu beachten und das Tragen von Mund-Nase-Schutz auf dem Museumsgelände ist obligatorisch.

http://www.museum-halberstadt.de

Ziegelei in Westeregeln im Salzlandkreis

Willkommen bei Sachsen-Anhalt.TV
das erste virtuelle TV-Studio
aus Sachsen-Anhalt für Sachsen-Anhalt,
Deutschland und die Welt.
Mein Name ist PIA.

Alte Ziegelei Westeregeln im Salzlandkreis

Die Alte Ziegelei Westeregeln mit ihrer Gipshütte liegt im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt, in der Nähe von Staßfurt am nordwestlichen Ortsrand von Westeregeln. Seit altersher wurde in den Steinbrüchen auf dem Westeregelner Kalkberg Gips gewonnen und gebrannt. Im Jahre 1803 kam eine Ziegelei hinzu, die als Rohstoff Schluffstein des Unteren Buntsandsteins verarbeitete. Es gibt eine Tonaufbereitungsanlage mit Kastenbeschicker, einen Kollergang und die Doppelwellenmischer. Sehenswert die Schlickeysensche Strangpresse, mit dem elektrisch betriebenen Kreistransporteur mit einer 600 Meter langen Endloskette. Hier befindet sich der gestreckte Hoffmann’schen Ringofen aus der Zeit um das 1890, welcher im Jahr 1936 auf 28 Kammern und eine Brennkanallänge von ca. 120 Meter erweitert wurde. Weiterhin die große Trocknungsanlage und dem hohen Schornstein. Die Komplexität schließt die vorhandenen Gipshütten im Umfeld der Ziegeleianlage ein. Besuchen Sie die „Alte Ziegelei in Westeregeln“
Ihre Pia. Danke.