Schlagwort-Archive: Handel & Verkauf

Nicht nur sparen, sondern auch Geld verdienen: Mein-Deal.com nimmt die besten bezahlten Umfrageportale unter die Lupe!

Wer sich größere Wünsche beim Online Shopping erfüllen möchte, kann mit bezahlten Umfragen die Haushaltskasse ein wenig aufbessern. Das Schnäppchen-Portal Mein-Deal.com nimmt neuerdings auf seiner Website verschiedene Anbieter für bezahlte Umfragen unter die Lupe. Auf diese Weise erhält man einen guten Überblick und kann sich direkt bei den Portalen registrieren, um Geld fürs Shopping oder andere Anlässe zu sparen.

Mann schreibt an Laptop

Manche Anbieter nehmen Nutzer bereits ab 14 Jahren auf und bieten ein Potential von bis zu 50 Umfragen pro Monat. Andere Umfragedienste sind selektiver, vergüten dafür die einzelnen Umfragen aber auch höher.

Daten sind für Markt- und Meinungsforscher wertvoll

Umfragen sind in der Markt- und Meinungsforschung besonders wichtig. Egal, ob es darum geht, die Chancen für ein neues Produkt zu evaluieren oder die Sonntagsfrage zu stellen, um zu ermitteln, welche Parteien aktuell hoch im Kurs stehen – ohne eine rege Beteiligung an Umfragen können diese wichtigen Daten nicht erhoben werden.

Institute zur Markt- und Meinungsforschung erledigen oftmals Auftragsarbeiten für Unternehmen, die z.B. daran interessiert sind, wie Kunden über ein bestimmtes Produkt denken oder welche Trends den Markt in Zukunft verändern könnten. Damit diese Ergebnisse aber auch repräsentativ sind und eine hohe Aussagekraft haben, ist eine gewisse Teilnehmerzahl erforderlich.

Die freiwillige Teilnahme an Umfragen ist allerdings sehr unwahrscheinlich und es ist sehr aufwändig, auskunftsbereite Probanden zu finden, die dann auch noch kostenlos an einer Umfrage teilnehmen möchten. Daher hat sich seit Jahren das Konzept der bezahlten Umfragen durchgesetzt. Der Markt ist inzwischen sehr groß und die Digitalisierung trägt dazu bei, dass die Reichweite der Umfrageportale immer größer wird.

Eine Win-Win-Situation für alle Seiten

Portale für bezahlte Umfragen locken User mit attraktiven Vergütungen für die Teilnahme an Umfragen an. Bei vielen Anbietern kann man sich ohne Einschränkungen anmelden und direkt loslegen. Es gibt jedoch auch einige Portale, die restriktiv sind und nicht alle Personen zulassen. Ein Grund hierfür kann sein, dass man nicht zu viele Menschen aus einer Altersgruppe möchte, um die Ergebnisse nicht zu verzerren.

Die angemeldeten Benutzer werden in der Regel per Push-Nachricht oder E-Mail benachrichtigt, wenn eine Umfrage zur Verfügung steht. Das sorgt dafür, dass umfangreiche Umfragen in kurzer Zeit abgeschlossen werden können und schnell erste Ergebnisse bereitstehen.

Das Unternehmen bzw. die Institutionen, welche die Umfragen in Auftrag geben, zahlen manchmal oftmals einen bestimmten Betrag pro Teilnehmer. So können die Unternehmen bestimmen, wie groß die Umfrage werden soll und wie hoch das Budget daher auch ausfallen muss, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Das gibt den Betreibern der Umfrageportale Planungssicherheit, denn sie wissen genau, welchen Betrag sie pro Teilnehmer erhalten. Somit kann – nach Abzug einer prozentualen Marge – die Vergütung an die Teilnehmer weitergegeben werden. Reich wird man davon als Teilnehmer zwar nicht, aber die Umfragen sind oft in 10 bis 20 Minuten erledigt und man kann sie auch ganz entspannt durchführen, wenn man z.B. gerade in der Bahn ist oder beim Arzt im Wartezimmer sitzt.

Damit das Konzept aufgeht, ist nicht nur eine faire Bezahlung seitens der Portale nötig. Jeder Teilnehmer muss ehrlich an die Sache herangehen und keine Fantasie-Antworten geben oder gar völlig willkürlich seine Kreuze setzen, um die Umfrage schnellstmöglich zu beenden. Natürlich ist man als Teilnehmer motiviert, auf entspannte Weise ein bisschen Geld nebenher zu verdienen. Aber man sollte auch fair bleiben, damit die Resultate ihre Aussagekraft behalten.

Es gibt auch keinen Grund sich zu verstellen, denn man bleibt auf Umfrageportalen absolut anonym und kann auch keine falschen Antworten geben. Nur die eigene Meinung bzw. Informationen zur eigenen Person sind wichtig. Sollte man aber einmal nicht verstehen, was mit einer Frage gemeint ist, sollte man ggf. dem Support schreiben statt das Umfrageergebnis aufgrund der Unwissenheit bezüglich der Bedeutung einer Frage zu verfälschen.

Wenn sich alle an die Regeln halten, werden die bei Mein-Deal.com übersichtlich aufgeführten Portale ihre Daseinsberechtigung behalten und vielleicht sogar irgendwann die Vergütung erhöhen kennen. Denn je weniger schwarze Schafe unter den Teilnehmern es gibt, desto besser ist die Qualität der Umfrageergebnisse und desto höher dürfte auch die Zahlungsbereitschaft der Auftraggeber ausfallen.

Es wird nicht immer nur in Euro vergütet

Die Vergütung, die für bezahlte Umfragen ausgelobt wird, muss nicht immer monetärer Natur sein. Es gibt auch viele Anbieter, die auf ein Punktesystem setzen und dem User überlassen, wie diese eingesetzt werden. Der bekannteste dieser Anbieter in Deutschland dürfte Toluna sein. Manchmal ist der Tausch in echtes Geld möglich, andere Anbieter setzen aber stattdessen auf geldwerte Vorteile (z.B. Gutscheine für Online Shops).

Es kommt auch vor, dass der Wert eines Punktes in Euro nicht klar definiert ist. Je nachdem für welche Art von Gutschein man ihn eintauscht, desto mehr Geld gibt es. Teilweise stehen die Shops dahinter wieder mit den Umfrageportalen in Verbindung und nutzen die Option, die gesammelten Punkte in einen Gutschein einzutauschen, als Werbemöglichkeit.

In jedem Fall kann es eine lohnenswerte Sache sein, an bezahlten Umfragen teilzunehmen, unabhängig davon, wie die Form der Bezahlung dann aussieht. Im Idealfall kann man die verdienten Gutscheine dann auch noch mit Rabatten kombinieren, die man auf Mein-Deal.com gefunden hat. So wird es noch attraktiver!

Über Mein-Deal.com

Bei Mein-Deal.com handelt es sich um ein Schnäppchenportal, das seit dem Jahr 2009 besteht und von Ralph Schomaeker-Möller als Geschäftsführer geleitet wird. Das Versprechen „alle 10 Minuten ein neuer Deal“ kann eingenhalten werden, weil Mein-Deal.com nicht nur über eine eigene Redaktion verfügt, die das Internet nach aktuellen Rabatten durchsucht, sondern auch über eine sehr aktive Community.

Wer einen heißen Deal entdeckt, kann diesen auf Mein-Deal.com posten und mit der Community teilen. Einen Zugang zu dem Service und somit auch zu einer Vielzahl an Cashback- und Sonderangeboten hat man nicht nur über die Website, sondern auch über die eigene App, die für Android und iOS erhältlich ist und im Schnitt von den Usern mit 4,6 von 5 Sternen bewertet wurde.

Das Portal wird technisch und inhaltlich laufend weiterentwickelt. Inzwischen gibt es auch einen großen Ratgeberbereich, sodass User auf Mein-Deal.com nicht nur Rabatte und Special-Aktionen aus der eCommerce-Welt, sondern auch wissenswerte Informationen finden können.

Web: Mein-Deal.com

MittelalterSpektakel auf der Wasserburg Egeln

Willkommen bei Sachsen-Anhalt.TV
das erste virtuelle TV-Studio
aus Sachsen-Anhalt, für Sachsen-Anhalt,
Deutschland und die Welt.
Mein Name ist PIA, ich berichte hier über
Business, Politik, Lifestyle, Tourismus, Freizeit
und vieles mehr.

Mittelalterspektakel “1080 Jahre Egeln”

Das Mittelalterspektakel “1080 Jahre Egeln” findet an diesem Wochenende den 17. & 18. Juli 2021 statt. Es verwandelt sich Unter- und Oberburg der Wasserburg Egeln endlich wieder einmal in einen historischen Marktplatz. Es gibt viele Handwerker- und Händlerstände man kann den fast vergessenen Kerzenzieher, den Schleifer und den Lederer bei der Arbeit beobachten. Natürlich werden auch die Ritterkämpfe nicht zu kurz kommen. Die Ritter und die Knappen werden mit scharfem Schwert ihre Auffassung von Ruhm und Ehre Kampfesmutig bis zur letzten Minute verteidigen“, sagte der Museumschef Uwe Lachmuth. Garküchen und Tavernen laden bei Ritterbier und Met, Kuchen und Zuckerwerk, bei Braten und Fladen, Knoblauchbrot oder erlesenen Früchten zum Verweilen und Schlemmen ein. Eine atemberaubende Feuer- und Fakirshow zeigt der große „Rudolfo“. Im Zentrum dieses bunten Treibens. Aber auch an die Kleinsten ist gedacht. Sie können den Geschichten des Burg Puppentheaters des Fördervereins der Wasserburg Egeln lauschen.
Geöffnet ist der Markt an beiden Tagen ab 11 Uhr. Natürlich lädt auch das Museum zur Erkundung vom Burgverlies bis zum Bergfried ein.
Ihre Pia. Danke.

ADAC und E.ON kooperieren bei Elektromobilität

Vergünstigte Wallboxen und Installationsservice für ADAC Mitglieder
Angebote per Installations-Check und Online-Förderdatenbank

München (ots) (ADAC SE) E.ON und die ADAC SE starten eine Zusammenarbeit, um die Elektromobilität in Deutschland gemeinsam schneller voranzubringen. Ziel der Partnerschaft ist es, die Mitglieder des Automobilclubs mit passenden, preisgünstigen Ladelösungen für zu Hause zu versorgen.

Zum Start der Wallbox-Kooperation in der ADAC Zentrale in München, v.li.n.re.: CEO E.ON Deutschland Filip Thon, Geschäftsführer E.ON Drive Christoph Ebert, Vorstand ADAC SE Mahbod Asgari. Foto: Theo Klein

Das neue Angebot für ADAC Mitglieder – es heißt ADAC e-Charge Home – umfasst vergünstigte Wallboxen und individuelle Installationsservices. Das Portfolio reicht vom Einsteigermodell bis hin zu vernetzten Wallboxen. ADAC Mitglieder können je nach Modell bis zu 130 Euro im Vergleich zum regulären E.ON Preis sparen.

„Auf der Fahrzeugseite unterstützen wir den Ausbau der Elektromobilität seit Jahren mit Leasing- und Finanzierungsangeboten für E-Autos,“ so Mahbod Asgari, Vorstand der ADAC SE. „Unser gemeinsames Ziel mit E.ON ist es, nun auch den Ausbau der häuslichen Ladeinfrastruktur mit preiswerten Angeboten voranzubringen.“

„Wir freuen uns sehr, die Mitglieder von Deutschlands größtem Automobilclub mit umfassenden Ladelösungen zu unterstützen. In Kürze werden wir ADAC Mitgliedern auch die passenden Ökostromtarife zum Laden ihrer E-Autos mit der Wallbox anbieten“, erklärt Filip Thon, CEO der E.ON Energie Deutschland GmbH.

Besonderen Wert legen beide Partner auch auf eine kundenspezifische Auslegung der Ladesysteme und einen möglichst effizienten Installationsprozess. Sowohl online als auch telefonisch steht den ADAC Mitgliedern hierfür eine umfassende Beratung zu den Wallboxen und den Fördermöglichkeiten zur Verfügung. So können sich Interessierte zum Beispiel per Datenbank über die derzeit laufenden Elektro-Förderprogramme informieren. Auf Wunsch übernimmt E.ON die fachmännische Installation der Wallbox auch komplett.

Ein Installations-Check führt online in wenigen Schritten zum Angebot: Mitglieder beantworten kurze Fragen zur individuellen Wohn- sowie Parksituation und erhalten online ihr passendes Angebot. Mehr als ein Metermaß und ein paar Minuten Zeit sind für den Online-Check nicht notwendig. Der Einbauservice umfasst u. a. die verpflichtende Anmeldung beim Verteilnetzbetreiber, die Lieferung aller benötigten Materialien, die Verbindung mit dem Hausanschluss und die Leitungslegung der gesamten Wegstrecke – ein Rundum-Paket, ebenfalls mit Preisvorteil für ADAC Mitglieder.

Zum Produktangebot: www.adac.de/wallbox

CIECH produziert Salz für ganz Europa in Staßfurt

Staßfurt (ots) Für die CIECH Gruppe, führend in der Produktion von Siedesalz, Soda und Natron in der Europäischen Union, geht es in ihrer neuen Salzanlage (Investitionssumme 140 Mio. Euro) in Staßfurt, Sachsen-Anhalt, Schlag auf Schlag. In einer Pressekonferenz, an der heute die Fach- und allgemeine Presse teilnahmen, gab CIECH Pläne bekannt, die Produktion von Pharmasalz im 4. Quartal zu starten.

Mit der neuen Produktionsanlage in Staßfurt wird CIECH rund 450.000 Tonnen Siedesalz pro Jahr produzieren können. Damit festigt CIECH seine führende Position als europäischer Hersteller von Siedesalz in Mitteleuropa, Skandinavien und Westeuropa.

Zudem wurde berichtet, dass die ersten in Staßfurt produzierten Produkte bereits an Kunden geliefert werden konnten. Die verschiedenen Salzprodukte werden vornehmlich nach Europa geliefert, pharmazeutisches Salz soll später auch weltweit exportiert werden.

Die CIECH Gruppe trifft mit der neuen Salzanlage genau ins Schwarze. Experten erwarten, dass der globale Markt für Gewerbesalze deutlich steigen wird. Im Jahr 2019 wurde dieser auf 13,29 Mrd. Euro geschätzt und soll bis 2027 einen deutlich höheren Wert von 20,4 Mrd. Euro erreichen*. Das von CIECH produzierte Salz findet Anwendung in vielen Endprodukten, z.B. in Medikamenten, Kosmetika und verarbeiteten Lebensmitteln. Gerade die steigende Nachfrage nach Gewerbesalzen in der Abwasseraufbereitung bedient CIECH mit den in Staßfurt produzierten Salztabletten. Auch die Verwendung von Natriumchlorid bei der Herstellung vieler Produkte in der pharmazeutischen Industrie wächst. „Dank unserer qualitativ hochwertigen Solevorkommen und dem zweistufigen Reinigungsverfahren sind wir in der Lage, die Anforderungen für die Produktion von Pharmasalz zu erfüllen und den Markt zu bedienen“, sagt Miroslaw Skowron, Vorstandsmitglied der CIECH Gruppe und ergänzt: „Unser Plan ist es, alles für die Produktion von pharmazeutischem Salz im vierten Quartal in die Wege zu leiten.“

Während der heutigen Pressekonferenz verkündete CIECH ebenfalls, dass die ersten in Staßfurt produzierten Produkte bereits an Kunden verkauft wurden. „Wir liegen mit unserer neuen Anlage im Zeitplan und konnten bereits die ersten Salztabletten sowie Nasssalz an Kunden in Deutschland verkaufen“, sagt Andrzej Dawidowski, Leiter des Geschäftsbereichs Salz der CIECH Gruppe. Zurzeit befindet sich die Anlage noch in der Vorinbetriebnahmephase. Der Vollbetrieb ist für Ende des Jahres vorgesehen.

CIECH schafft mit dem neuen Salzwerk, das sich neben dem bereits bestehenden Sodawerk befindet, etwa 140 neue Arbeitsplätze. Damit wächst die Gesamtbelegschaft von CIECH in Staßfurt auf über 500 Arbeitsplätze an. Eigene Solevorkommen, eine eigene Energieversorgung sowie die besonders effiziente und umweltfreundliche MVR-Technologie machen die Anlage zur Herstellung von Siedesalz zu einer der modernsten und umweltfreundlichsten in Europa. Erst vor kurzem wurden hier die erste Charge Nasssalz und die ersten Salztabletten produziert. Als nächstes plant CIECH den Start der Produktion von Speisesalz und später Pharmasalz. Salztabletten bilden das Grundelement im Angebot des Werks in Deutschland und haben einen hohen Anteil der jährlichen Produktionskapazität in Höhe von 450.000 Tonnen Siedesalz pro Jahr aus. Nach Erreichen dieses Zielwerts wird die CIECH Gruppe zu den führenden europäischen Herstellern von Siedesalz gehören und gleichzeitig der größte Anbieter von Salztabletten in Europa sein.

*Quelle: Industrial Salts Market Size, Share & Analysis and Forecasts to 2027. Veröffentlicht von: Marketysers Global Consulting LLP am 15.01.2021

# # #

Über CIECH

CIECH ist eine internationale, stetig wachsende Chemiegruppe mit einer führenden Position auf den globalen Märkten. Der börsennotierte Produzent von Soda, Natron, Siede-, Speise- und Pharmasalz, Natriumsilikaten, Pflanzenschutzmitteln sowie Polyurethan-Schaumstoffen hat Fabriken in Deutschland, Polen und Rumänien. CIECH beschäftigt über 3.000 Mitarbeiter in der gesamten EU, davon etwa 500 in Deutschland.

2021 nimmt die CIECH Gruppe in Staßfurt in Sachsen-Anhalt, neben der bereits bestehenden Sodafabrik, eine der modernsten und umweltfreundlichsten Anlagen zur Herstellung von Siedesalz in Betrieb. Mit der Eröffnung der neuen Saline in Deutschland (Investitionsumfang 140 Mio. Euro) gehört die CIECH Gruppe zu den führenden Unternehmen auf dem europäischen Markt für Siedesalz. Die Anlage verfügt über eine attraktive Lage und ermöglicht eine kostengünstige Expansion in westeuropäische Märkte.

Seit 2005 ist die Aktiengesellschaft CIECH S.A. an der Warschauer Börse (WSE: CIE) notiert, seit 2016 an der Börse Frankfurt (XFRA: CHX).

Als eines der großen Chemieunternehmen mit Hauptsitz in Polen, verschickt CIECH seine Waren in fast alle Kontinente. Mit ihnen werden Artikel hergestellt, die im täglichen Leben von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt unverzichtbar sind. Das in Staßfurt erzeugte Salz ist Ausgangsstoff für eine Vielzahl von Produkten, die in der Verarbeitung von Lebensmitteln, in der Wasseraufbereitung und -enthärtung, als Reinigungsmittel und als Industriesalz bei chemischen Prozessen eingesetzt werden. Die hohen Produktions- und Qualitätsstandards bei CIECH ermöglichen zudem die Produktion von pharmazeutischem Salz. Die Chemiegruppe plant den Produktionsstart für Ende 2021.

Web: ciechgroup.com

Premiummarken haben bei Konnektivität die Nase vorn

Sieben Plug-in-Hybride im Vergleich
ADAC: Ablenkungspotenzial nicht unterschätzen

ADAC Test: Konnektivität von sieben Plug-In-Hybriden

Navigation, Entertainment und Infotainment. Hersteller integrieren zunehmend vernetzte Funktionen in ihren Autos. Gleichzeitig erhöht sich für die Fahrer – bedingt durch teils undurchsichtige Menüstrukturen – auch das Ablenkungspotenzial im Straßenverkehr. Gemeinsam mit der Zeitschrift „connect“ und mit Unterstützung des Beratungsunternehmens „umlaut“ hat der Automobilclub sieben Plug-in-Hybride der Mittelklasse in den Bereichen Infotainment, Navigation, Konnektivität und Bedienkomfort getestet.

Auf Platz eins landet der Mercedes-Benz CLA 250e Shooting Brake. Er glänzt mit großen, hochaufgelösten Displays inklusive optionalem Head-up-Display, einem großen Funktionsumfang und mehreren Smartphone-Apps. In der Basisausstattung ist er sogar das zweitgünstigste Fahrzeug im Testumfeld. Platz 2 belegt mit dem BMW 330e eine weitere Premiummarke. Punkten kann der BMW mit der spurgenauen Positionierung auf der Autobahn sowie einer Satellitendarstellung bei der Navigationskarte. Der Volkswagen Arteon schneidet mit der Gesamtnote „befriedigend“ ab.

Als bestes Importauto sticht der KIA Sorento auf dem vierten Platz hervor. Knapp dahinter folgen der Jaguar E-Pace auf Rang fünf sowie der Skoda Octavia auf Platz sechs. Der Peugeot 508 bildet das Schlusslicht im Vergleichstest. Er fährt gerade noch das Urteil „befriedigend“ ein und bietet lediglich eine Grund-Konnektivität. Im Vergleich zu den Konkurrenten fehlen zu viele Funktionen und auch ein Head-up-Display ist für den Franzosen nicht erhältlich.

Der ADAC hat sieben Plug-in-Hybride der Mittelklasse in den Bereichen Infotainment, Navigation, Konnektivität und Bedienkomfort getestet.

Besonders bedauerlich sieht der ADAC bei allen Testkandidaten, dass nicht mal gegen Aufpreis ein CD-Laufwerk angeboten wird. Und dies, obwohl in Deutschland im Jahr 2020 immerhin noch 32 Millionen CD-Alben (gemäß Bundesverband Musikindustrie) verkauft wurden.

Bei den vielen Möglichkeiten der getesteten Funktionen und Dienste im Fahrzeug darf man jedoch das damit verbundene Ablenkungspotenzial von der eigentlichen Fahraufgabe nicht außer Acht lassen. Einstellungen sollten nur vorgenommen werden, wenn das Auto steht. Zudem ist es laut Club besonders wichtig, dass Anzeige- und Bedienmöglichkeiten bei einer Probefahrt ausgiebig getestet werden.

Detaillierte Informationen zum Test finden Sie unter adac.de

Ein „bewegter“ Sommer ohne Rückenschmerzen

Langes Sitzen im Homeoffice, hohe psychische Belastungen und wenig Möglichkeiten, sich körperlich fit zu halten: Viele spüren die Auswirkungen der vergangenen Monate jetzt deutlich. Nicht jeder möchte sofort zum Schmerzmittel greifen oder im Hochsommer mit Wärmepflaster seine Rückenbeschwerden behandeln. Auch auf natürlichem Weg lässt sich der Bewegungs- und Stützapparat ganzheitlich stärken – mit Ranocalcin®.

Langes Sitzen und wenig Bewegung sind Gift für den Rücken. Das homöopathische Komplexmittel Ranocalcin® (Pflüger) sorgt nachhaltig für einen beschwerdefreien Rücken. Es ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Im Corona-Jahr 2020 fehlten Beschäftigte wegen Rückenschmerzen so viel im Job wie seit Jahren nicht mehr, meldet die DAK in ihrem aktuellen Gesundheitsreport. Um acht Prozent nahmen die Ausfalltage mit dieser Diagnose im Vergleich zum Vorjahr zu. Mehr als jeder fünfte Fehltag im Job war auf Probleme mit dem Muskel-Skelett-System zurückzuführen.

Schmerzsignale aus dem Bindegewebe

Eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Rückenschmerzen spielen die Faszien. Die Bindegewebsstrukturen umhüllen Organe und Muskeln, verbinden und geben Halt. Werden Faszien nicht regelmäßig gedehnt, verlieren sie ihre Elastizität. Die Folge: Die unbeweglichen Faszien reiben am Muskelgewebe und reizen hier die Schmerzrezeptoren. Außerdem befinden sich auch in ihnen selbst viele Schmerzrezeptoren. Kommt es hier durch Bewegungsmangel oder Fehlbelastungen zu Verklebungen und Verhärtungen, sind Rückenprobleme die Folge – und das in jedem Alter.

Ganzheitliche Hilfe

Faszien lassen sich sogar von innen gezielt stärken. Hier bietet sich das homöopathische Komplexmittel Ranocalcin® (Pflüger) an, das den Fokus auf die Ursachenbekämpfung legt. „Bei vielen Beschwerden im Bewegungsapparat, besonders aber bei Rücken- oder Gelenkschmerzen, wirken die sechs mineralischen Bestandteile des Komplexmittels stabilisierend auf Knochen, Sehnen, Bänder und das Bindegewebe“, erklärt Prof. Dr. Manfred Renner, Heilpraktiker aus Regenstauf. „Zusätzlich haben sie entzündungshemmende Eigenschaften.“ Bei chronischen Beschwerden wird eine Einnahme über mehrere Wochen empfohlen.

Wirksam und verträglich

Ranocalcin® ist wirksam und gut verträglich. Dies wurde in einer 3-monatigen Studie[1] bestätigt. Zum Abschluss der 3-monatigen Anwendungsbeobachtung dokumentierten Therapeuten und Patienten deutlich weniger Rücken- und Gelenksbeschwerden und zeigten mehr Beweglichkeit. Dies war auch der Fall, wenn die Beschwerden bereits seit mehr als zwölf Monaten bestanden. Bei Abschluss bewerteten mehr als 75 % der Therapeuten und Patienten die Wirksamkeit von Ranocalcin® als „gut“ oder „sehr gut“. Da es keine Neben- und Wechselwirkungen gibt, lässt es sich sehr gut mit weiteren Therapieformen kombinieren und ist zur Langzeitanwendung geeignet.

Sanftes Training zum (Wieder-)Einstieg

Der Bewegungsapparat braucht, wie der Name schon sagt, vor allem Bewegung. Schon zehn Minuten täglich können helfen. Eine Anleitung für Faszien- und Rückenübungen gibt es zum Beispiel unter www.ranocalcin.de/rueckenwissen. Außerdem wichtig für einen rückengesunden Alltag:

– Leichte Sporteinheiten wie Joggen, Schwimmen oder ein Stepper im Wohnzimmer sorgen für Ausgleich. – Das eigene Stresslevel beobachten und mit Atem- oder Lockerungsübungen gegensteuern, wenn sich Schultern und Nacken verspannen (Yoga, Autogenes Training oder Achtsamkeitsübungen). – Im Büro ist eine gute Haltung am Schreibtisch genauso wichtig wie ein ordentlicher Bürostuhl. Auch eine Abwechslung zwischen sitzenden und stehenden Tätigkeiten ist sinnvoll. Deshalb so oft wie möglich die Körperhaltung wechseln – auch mal im Stehen arbeiten, beim Telefonieren umhergehen, zwischendurch einen Sitzball nutzen.

Die Vorteile von Ranocalcin für einen schmerzfreien Rücken:

– 3-fach Wirkung für flexible Faszien, starke Knochen, elastische Sehnen/Bänder – 6 natürliche mineralische Inhaltsstoffe wirken Beschwerden im Bereich von Rücken, Schulter und Nacken entgegen: Acidum silicicum, Calcium carbonicum Hahnemanni, Calcium fluoratum, Calcium phosphoricum, Ferrum phosphoricum und Zincum metallicum. – ganzheitliche Stärkung des Bewegungs- und Stützapparates – belegte Wirksamkeit und Verträglichkeit

Ranocalcin, 100 Tabletten, AVP 15,90 EUR und 200 Tabletten, AVP 28,80 EUR, nur in der Apotheke

Pflüger – natürliche Arzneimittel mit Tradition

Das Homöopathische Laboratorium Alexander Pflüger GmbH & Co. KG ist Experte für Schüßler-Salze und homöopathische Arzneimittel. Zum Sortiment gehören 27 Schüßler-Salze in sechs verschiedenen Darreichungsformen, 130 homöopathische Arzneimittel mit dem Schwerpunkt Komplexmittel, Ethanol Pflüger® 70 % (V/V) zur Desinfektion sowie die apothekenexklusive Zahncreme MinOral®. Die hohe Qualität der Präparate stellt das Familienunternehmen mit ökologischer Firmenphilosophie durch die eigene Produktion direkt vor Ort in Rheda-Wiedenbrück nach Vorgaben des Homöopathischen Arzneibuchs sicher. Das Unternehmen beschäftigt 130 Mitarbeiter und feierte 2019 sein 70-jähriges Firmenjubiläum.

Web: www.pflueger.de